[Hardware] Digital Bitbox

By | 6. Juli 2017
Digital Bitbox Verpackung

Digital Bitbox Verpackung

Als ich diese Wallet das erste Mal sah, dachte ich, es handle sich dabei um einen Card-Reader für MicroSD-Karten. Denn genau so sieht die Digital Bitbox aus. So schnell kann man sich jedoch täuschen. Es handelt sich dabei keinesfalls um einen Kartenleser, sondern um ein sehr fortschrittliches Stück Hardware, für die Verwaltung von Bitcoins und einigen weiteren Funktionen.

Lieferumfang

Lieferumfang

Lieferumfang

Geliefert wird die Wallet mittels gepolstertem Brief, in einem relativ dünnen Karton. Im Inneren befindet sich die Wallet und eine 4GB-MicroSD-Karte. Leider gab es keine Anzeichen für Tamper Evidance. Das heißt keine Siegel oder eine Verpackung, die Spuren bei einer Manipulation hinterlassen würde.

Einrichtung

Sowohl für die Einrichtung, als auch für die Nutzung wird ein eigenes Programm benötigt. Dieses gibt es für die drei gängigen Betriebssysteme macOS, Linux und Windows. Das Programm kann unter DigitalBitbox.com/start heruntergeladen werden.

Mit dem ersten Start bei eingesteckter Wallet wird diese sofort erkannt und man wird aufgefordert, dem Gerät einen Namen und ein Passwort zu geben. Zu dem Passwort gibt es noch einen Hinweis, dass dieses für ein Backup notwendig ist. Daraus lässt sich schließen, dass das Passwort als Passphrase zur Mnemonic verwendet wird.

Nach Eingabe wird die Wallet erstellt und sofort eine PDF generiert, die einen Schlüssel zu besitzen scheint. Ich vermute, dass es sich hierbei um einen Seed oder Master-Key handelt, aus dem alle Schlüssel nach BIP32 berechnet werden. Die PDF liegt auf der SD-Karte.

Benutzung

Bitbox App Übersicht

App-Übersicht

Der Client ist weitgehend selbsterklärend. Es gibt Tabs für die Transaktionshistorie, das Empfangen- und Senden von Bitcoins, Optionen und MultiSig.

Unter der Historie können alle Transaktionen, das aktuelle Guthaben und der Name der Wallet eingesehen werden.

„Empfangen“ zeigt die aktuelle Empfangsadresse in Text- und QR-Code-Form an. Auch hier gibt es nichts Besonderes zu erwähnen. Das „Senden“ ist sehr einfach gestaltet. Das aktuelle Guthaben, eine Empfangsadresse, der Betrag, die Höhe der Transaktionsgebühren und eine Möglichkeit einen QR Code zu scannen werden angezeigt. Hierfür wird, falls vorhanden, die Webcam genutzt.

Bitbox Optionen

Optionen

Die Optionen bestehen aus folgenden Möglichkeiten:

  • Backups verwalten (zeigt den Inhalt der SD Karte an)
  • Passwort ändern
  • Neue Wallet erstellen
  • Gerät zurücksetzen
  • 2FA
  • Mobile App verbinden
  • LEDs blinken lassen (das Gerät hat eine Status-LED)
  • Zufällige Zahl generieren
  • Adressen auflisten (XPub)
  • Programm-Version prüfen (auf Updates)
  • Firmware aktualisieren (Hardware)
  • Experteneinstellungen
    • Wallet Service (Bitpay API)
    • Smart-Verifaction-Proxy
    • Proxyeinstellungen
    • Passwort für versteckte Wallet (Plausible Deniable)
    • U2F-Einstellungen

MultiSig

Bitbox MultiSig

MultiSig

Sehr positiv finde ich die Möglichkeit Copay-MultiSig-Proposals zu akzeptieren bzw. abzulehnen. Dabei handelt es sich um MultiSig-Wallets, die mittels Copay erstellt wurden, was eine sehr komfortable Nutzung von MutliSig-Wallets erlaubt. Leider können keine Zahlungen angefordert werden. Auch Empfangsadressen werden in dem eigenen Programm nicht angezeigt, was das Empfangen von MultiSig-Zahlungen unmöglich macht. Ich hoffe, hier legen die Entwickler noch etwas nach.

Sicherheit

Leider besitzt die Digital Bitbox kein eigenes Display, was die Verwendung in unsicheren Umgebungen erschwert. Dadurch können die Empfangsadresse und der Betrag auf dem Gerät nicht verifiziert werden. Somit wäre eine Attacke auf die USB-Schnittstelle bzw. den USB-Treiber eine mögliche Schwachstelle. Eine Alternative schafft hier die mobile App zur Verifikation von Transaktionen. Diese gibt es für iOS und Android. Bedeutet aber natürlich auch entsprechenden Mehraufwand bei Transaktionen.

Die Implementierung der BIPs (32, 39 und 44) unterscheidet sich etwas von denen, der anderen Wallets. Dadurch ist es nicht möglich Backups von anderen Wallets mit Digital Bitbox zu benutzen. Es erweist sich auch als sehr umständlich, Backups von der Bitbox in anderen Wallets zu importieren. Aktuell ist dies nur mit Electrum möglich. Dafür muss ein entsprechender XPriv-Key erstellt werden, welches dann in Electrum importiert werden kann. Dafür kann das Backup-Center des Herstellers genutzt werden. Ich empfehle, beim Einrichten auch sofort die Electrum-Keys zu erzeugen und diese aufzuheben. Das Script kann heruntergeladen und offline genutzt werden, was ebenfalls sehr empfehlenswert ist. Somit ist man auf jeden Fall auf der sicheren Seite und kann notfalls auch mittels Electrum auf die Bitcoins zugreifen.

Da die SD-Karte das Backup für die Wallet enthält, sollte man diese entsprechend entfernen und, neben einer ausgedruckten Version des Backups (PDF), gut verstecken. Sollte die Speicherkarte bei der Benutzung der Wallet, noch eingesteckt sein, warnt das Programm den Benutzer, die Karte zu entfernen.

Usability und Verarbeitung

Bitbox Bitcoin senden

Bitcoin senden

Die Verarbeitung ist sehr sauber und fühlt sich hochwertig an. Die Usability der Standardfunktionen ist angenehm und schnell verstanden. Ein kleines Manko gibt es jedoch beim Verschicken von Bitcoin. Hier ist es nicht möglich, das gesamte Guthaben zu verschicken. Wenn man die Wallet komplett leeren möchte, muss man sich an den Betrag herantasten und mit den Transaktionsgebühren etwas spielen. Die Idee der automatisch generierten Backups in PDF ist ebenfalls sehr benutzerfreundlich. Somit muss die PDF-Datei lediglich ausgedruckt und versteckt werden. Das Einspielen von Backups wird dadurch erleichtert und die Handhabung enorm verbessert.

Bitbox Funds

Keine „Alles Senden“-Funtkion. Schade!

Lediglich die kaum vorhandene Kompatibilität mit anderen Wallets versetzt dieser Hardware einen leichten Dämpfer. Auch eine Verifikation von Transaktionen kann aufgrund des fehlenden Displays nicht direkt auf dem Gerät erfolgen. Hierzu muss eine zusätzliche App auf dem Smartphone installiert werden.

 

 

 

Vielen Dank an Digital Bitbox für die Bereitstellung der Produktprobe.

 

Weitere Hardware Wallets im Test:

[Hardware] Digital Bitbox

[Hardware] Digital Bitbox
90%

Autor-Wertung

 
 
 

Fazit

Digital Bitbox versucht mit der Wallet besonders benutzerfreundlich zu sein und schafft dies teilweise auch durch das Backup- und Import-Verhalten. Schade ist es jedoch, dass die Wallet kein eigenes Display besitzt und auf eine mobile App angewiesen ist, um Transaktionen zu verifizieren. Die Unterstützung von MultiSig-Proposals ist ein guter Anfang, schöner wäre jedoch eine vollständige Integration, inklusive Zahlungsmöglichkeiten. Mit 54€ ist Digital Bitbox wohl die preiswerteste Lösung unter allen Hardware-Wallets.

Pros

  • Klein und handlich
  • Einfache Backupfunktionalität
  • Einfacher Import existierender Wallets
  • Copay-MultiSig-Proposals verwalten

Cons

  • Zusätzliche App für Verifikation notwendig
  • Inkompatibel mit anderen Wallets
  • Keine eigenständigen MultiSig-Zahlungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.