[Hardware] Cryptosteel

By | 22. April 2018

Cryptosteel

Es war noch keine Woche vergangen, da erhielt ich als Vorbestellen des Trezor T eine E-Mail. Darin ging es um die “Recovery Card”, die beiliegt um die Mnemonic zu notieren. Häufig auch fälschlicherweise als Seed bezeichnet. Gemeint sind natürlich die 12 bzw. 24 Wörter, um eine Wallet wiederherstellen zu können. Die Beschichtung scheint wohl wasserlöslich zu sein, was dazu führen kann, dass die Notizen verloren gehen könnten. Solche Notizen sind jedoch sehr wichtig, da Technik nunmal kaputt gehen kann. Auch im Falle eines Verlusts wäre es ratsam eine Paperwallet als Backup zu haben. In dem Artikel “Wie sichere in meine Bitcoins?” ging ich näher darauf ein.

Weiter hieß es in der E-Mail, man solle vorsichtshalber die Mnemonic zusätzlich auf Papier schreiben oder einen Cryptosteel nutzen. Genau darum soll es in diesem Artikel gehen.

Was ist Cryptosteel?

Bei Cryptosteel handelt es sich eigentlich um eine schlichte Paperwallet. Nur eben nicht aus Papier sondern aus Stahl. Genau so wie es verschiedene Arten von Paperwallets gibt, gibt es auch verschiedene Varianten des Cryptosteel. Eine Mnemonic-Variante, für eine beliebige Mnemonic mit bis zu 24 Wörtern. Eine Variante mit allen gängigen Zahlen, Buchstaben (Groß- und Kleinbuchstaben) und Sonderzeichen für Passwörter, PINs, Seeds, Passphrases usw.. Und letztlich eine Variante für Hexadezimalzahlen. Diese Beinhaltet die Zeichen 0-9, A-F und “x”. Wer sich nicht entscheiden kann, für den gibt es noch eine Variante mit allen Buchstaben (Groß- und Kleinbuchstaben), sowie allen Zahlen und diversen Sonderzeichen, um alle Arten von Informationen abzulegen.

Der Vorteil eines Cryptosteels liegt auf der Hand. Papier kann verbrennen oder durch Wasser zerstört werden. Elektronische Medien können zudem auch kaputt gehen oder durch elektrische Spannungen gelöscht oder zerstört werden. Somit wird Cryptosteel zur ultimativen Aufbewahrungsmöglichkeit für Passwörter, Mnemonics, Seeds, Passphrases und allem Möglichen, das geheim und sicher aufbewahrt werden soll.

Handhabung

Beispiel

Die Handhabung ist relativ einfach. Es hat im Inneren zwei Seiten, in die jeweils drei Reihen eingearbeitet sind. Jede dieser Reihen kann vier Wörter á vier Buchstaben beinhalten. Wir erinnern uns an BIP39: jedes Wort einer Mnemonic muss spätestens mit dem vierten Buchstaben eindeutig sein. Somit ist es nicht notwendig mehr als die ersten vier Buchstaben eines Wortes zu notieren.
Jede Seite wird von einem Bügel gesichert, der dafür sorgt, dass die Buchstaben nicht herausfallen. Gesichert wird dieser Bügel mit einer Schraube. Hierbei ist in der Anleitung ein kleiner Fehler: zum Entriegeln des Bügels muss die Schraube GEGEN den Uhrzeigersinn gedreht werden.

Buchstabenplättchen

Die einzelnen Zeichen sind kleine Stahlplättchen, auf denen der entsprechende Buchstabe, Sonderzeichen oder die entsprechende Zahl eingestanzt ist. Hierbei wurden beide Seiten des Stahlplättchens ausgenutzt um möglichst viele Zeichen mit möglichst wenigen Plättchen abzudecken.

Es ist zwar etwas mühseelig eine Mnemonic vollständig einzupflegen aber eine Mnemonic generiert man sich schließlich nicht jeden Tag.

Ich hatte zudem die Befürchtung, die Plättchen könnten nicht reichen, falls gewisse Buchstaben zu häufig in einer Mnemonic vorkommen. Nachdem ich mehrere Mnemonics getestet habe kam dabei jedes mal das gleiche Ergebnis raus. Es blieben bei jeder Mnemonic mehr als genug Buchstaben übrig und somit war meine Sorge völlig unbegründet.

Sicherheit

Schloss

Wie bereits erwähnt ist eine solche Paperwallet sicher vor so ziemlich allen äußeren Einflüssen. Sei es Feuer, Wasser oder Elektrizität. Zusätzlich bietet es eine Möglichkeit ein Schloss anzubringen, was das Öffnen des Cryptosteels verhindert. Gegen Diebstahl hilft das natürlich herzlich wenig, jedoch schützt es sehr effektiv vor gierigen Blicken, falls man seinen Cryptosteel doch mal liegen lässt oder Besuch zufällig das geheime Versteck findet 😉

Preis, Verpackung und Versand

Widmung

Der Preis fängt bei 70$ an und geht bis 199$. Nun mag das auf den ersten Blick sehr teuer erscheinen aber wenn man bedenkt, dass es sich hierbei um Edelstahl, also rostfreien Stahl, handelt und wie gut es die Verarbeitung ist, finde ich den Preis mehr als gerechtfertigt. Wobei ein geringerer Preis natürlich ebenfalls nicht schaden könnte.

Der Versand erfolgte über DHL und der Cryptosteel war sehr schnell da. Die Verpackung macht von Außen auch sehr viel her. Sicherheitsmaßnahmen wie Tamper Evidence sind in diesem Fall natürlich unnötig 😉

Was mich auch sehr positiv überrascht hat, waren die persönlichen Grüße auf der Rückseite der Dankeskarte, die vermutlich jeder Sendung beiliegt.

 

Vielen Dank an Cryptosteel für die Bereitstellung einer Produktprobe.

Weitere Hardware-Wallets im Test:

[Hardware] Cryptosteel

[Hardware] Cryptosteel
96.67%

Autor-Wertung

 
 
 

Fazit

Egal ob Trezor, Ledger, Electrum oder einfach nur eine Paperwallet. Cryptosteel ist die ULTIMATIVE Möglichkeit eine Mnemonic zu verwahren. Auch wenn es im Bereich der Hardware Wallets eine Spaltung zwischen der Trezor und Ledger Fraktionen gibt, gibt es eine Sache die alle Wallets am Ende vereint - die Mnemonic. Egal für welche Seite man sich entscheidet, auch wenn man sich für eine weniger verbreitete Wallet entscheidet, es bleibt immer die Frage wie man seine Mnemonic sichert. Und genau an dieser Stelle kommt Cryptosteel ins Spiel. Dieses Stück physische Sicherheit kann absolut und bedenkenlos empfohlen werden und sollte, meiner Meinung nach, zu dem Inventar eines jeden Kryptocoiners gehören.

Pros

  • Sicher vor jeglichen Umwelteinflüssen
  • Einfache Nutzung
  • Kompatibel mit den gängigsten Wallets
  • Sehr hochwertige Verarbeitung

Cons

  • Könnte etwas günstiger sein

8 Kommentare zu “[Hardware] Cryptosteel

  1. Pingback: [Hardware] Trezor | WedTec

  2. Pingback: Bitcoin Hardware Wallet CoolWallet im Test | WedTec

  3. Pingback: Bitcoin Hardware Wallet Ledger Nano S im Test | WedTec

  4. Pingback: [Hardware] Trezor T | WedTec

  5. AchtSechs

    Super Teil…Ist echt eine ernsthafte Überlegung wert.

    Übrigens wie immer super Review.

    Antworten
  6. LuxyNerd

    Wieder mal ein super review – keine Fragen offen.
    Der Preis ist doch recht hoch, jedoch eine coole Sache.

    Antworten
  7. Chris

    Schönes Review. Alle Fragen die man sich so stellt (und stellen könnte) werden beantwortet. Danke.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.